Gewichtsreduktion / Shaping

Kein Jojo-Effekt: Vier von fünf Deutschen würden gerne einige Pfunde verlieren, Muskeln aufbauen und ihre Problemzonen reduzieren, wie Studien der Deutschen Sporthochschule Köln belegen. Immer neue Diäten schießen wie Pilze aus dem Boden, um doch wieder nur am Jojo-Effekt zu scheitern. Bewegungsmangel und Alltagsstress tun ihr übriges. Das Ergebnis: Schlaffe Muskeln, schwaches Bindegewebe, Cellulite, Hüftspeck. Resignation und Kapitulation statt schönen Körpern und Lebensqualität. Der Ausweg: Effektives und effizientes Ganzkörpertraining im Corpusana!

 

Was passiert bei Diäten? Bei dem Versuch Kalorien einzusparen, wird häufig auf einseitige und unangepasste Ernährungsgewohnheiten umgestellt. So kommt es nicht selten zu einer kurzfristigen Reduktion des Körpergewichts, allerdings auf Kosten des erhöhten Abbaus von Muskelgewebe. Die Kombination aus falscher Ernährung, Bewegungsmangel bzw. übertriebenem Ausdauertraining führt erst recht zu „Fehlentwicklungen im Körperstoffwechsel“. Im Mangelzustand hält der Körper aufgrund seiner genetischen Disposition an seinem Körperfett fest, um noch ausreichend Energiereserven in Notfällen zu besitzen. So tritt oftmals bei Beendigung der Diät ein so genannter Jojo-Effekt auf, da sich durch den Muskelgewebeabbau eine Verringerung des Grundumsatzes des Körpers ergeben hat und wieder mehr Kalorien überschüssig aufgenommen werden.

 

"Orangenhaut“ – Was ist und wie entsteht Cellulite? Vor allem Frauen sind aufgrund ihrer schwächeren Bindegewebestruktur betroffen. Bei Frauen ist das Bindegewebe deutlich weicher und dehnbarer als bei Männern; das ist auch der Grund für erhöhte Fetteinlagerungen an Hüften, Beinen und Po.
Bei vorhandener Cellulite drücken vergrößerte Fettzellen nach außen in die Lederhaut, so entstehen die unschönen Dellen an der Hautoberfläche. Als Grund für die Vergrößerung der Fettzellen gelten Ablagerungen von Stoffwechselschlacken, bedingt durch Übergewicht, falsche Ernährung, Bewegungsmangel, erhöhten Alkohol- und Nikotingenuss, Veränderungen im Hormonhaushalt (z.B. während der Schwangerschaft) etc.

 

Abnehmen und Körperformung Die Muskeln sind der Motor Es gibt einen Ausweg aus dem Diäten- Und Figur-Dilemma: unsere Muskeln! Die Muskulatur ist der Dauerbrenner unseres Körpers. Je mehr Muskelmasse vorhanden ist, desto größer ist der Grundumsatz, desto mehr Kalorien werden verbrannt und desto leichter können das Körpergewicht reguliert und die Figur geformt werden. Muskeln sorgen dauerhaft für einen erhöhten Grundumsatz und verbrauchen rund um die Uhr Energie. Bereits 500g mehr Muskelmasse verbraucht am Tag schon mehr als 50kcal mehr Energie als die gleiche Menge Fett. Der Erhalt der Muskelmasse ist daher beim Abnehmen von entscheidender Bedeutung. Da Muskeln allerdings schwerer sind als Fettgewebe, kommt es zunächst zu einem geringeren Gewichtsverlust als bei reinen Diäten, bei denen etwa zur Hälfte auch Muskelmasse abgebaut wird. Daher ist nicht entscheidend, was der Zeiger auf der Waage sagt, sondern was tatsächlich im Körper passiert. Der dauerhafte Vorteil ist der erhöhte Grundumsatz.

 

Training im Corpusana Der Schlüssel zum Erfolg gegen Cellulite Als wichtigstes Rezept gegen die unschönen Dellen bei Cellulite gilt die Straffung des Bindegewebes in Verbindung mit gezielter Gewichts- und Fettreduktion. Durch regelmäßiges intensives Training wird überschüssiges Körperfett abgebaut, Muskulatur aufgebaut und der Stoffwechsel nachhaltig positiv beeinflusst. Vor allem auf ein gezieltes Muskelaufbauprogramm sollte Wert gelegt werden: Eine gut trainierte Muskulatur strafft die darüber liegenden Haut und lässt sie schöner und glatter aussehen.
Wichtig ist regelmäßiges Training und eine ausreichend hohe Intensität. Diese wird jedoch bei konventionellem Ausdauer- und Krafttraining eher selten erreicht. Hingegen sind bei einem Ganzkörpertraining mit EMS und Cardio-EMS oder Power Plate in Verbindung mit Versaclimber, alle Muskelgruppen zeitgleich in hoher Intensität gefordert. Fettpölsterchen an Taille, Hüfte und Po werden wirkungsvoll reduziert, wie Studien der Universität Bayreuth belegen. Der Kompressionseffekt (EMS) der eingesetzten Gurt- und Westenelektroden unterstützt zudem die Durchblutung und den Abtransport von Stoffwechselprodukten.

Ist zuviel Fett unser Schicksal?

Als Baby war die Welt noch in Ordnung. Wir hatten Speck und das war gut so.

Heute ist das etwas anders. Zuviel Speck, also Körperfett, ist ungesund und stört oft unsere Ästhetik.

 

Nun ist es aber so, dass Sie nicht plötzlich dick sind, sondern Sie vielmehr in den vergangenen Jahren, Schritt für Schritt, Ihren Körperfettanteil, bis zum heutigen Ergebnis erhöht haben.

Die Gründe sind fast immer: Falsches Ernährungs- und Bewegungsverhalten.

Das man nicht über Nacht, durch Zuhilfenahme vielversprechender Diäten die zuhauf durch die Medien schwirren, dieses überschüssige Fett wieder los werden kann, erschließt sich auch dem letzten leichtgläubigen Sportmuffel.

 

Die Devise lautet: Ran an den Speck! Aber richtig!

 

1. Erreichbare Ziele setzten.

Sie haben sich Zeit für Ihre Gewichtszunahme genommen, dann nehmen Sie sich auch Zeit für die Gewichtsreduzierung.

Realistisch sind zwischen 2 – 5 kg pro Monat.

 

2. Den richtigen Weg festlegen.

Eine kurzzeitige Diät bringt nur kurzfristigen Erfolg. Wer seine Ernährung nicht dauerhaft umstellt, der sollte eine Diät bleiben lassen. Also: wenn, dann richtig.

Stellen Sie Ihr Essverhalten langfristig und dauerhaft um.

Setzen Sie keine Diätpülverchen oder ähnliche Heilsbringer ein. Sie sind meist einseitig und wer will für den Rest seines Lebens Pulver zu sich nehmen. Im Supermarkt bekommen Sie alles, was Sie für eine ausgewogene Ernährung benötigen.

Planen Sie sportliche Aktivitäten, mindestens 2 x optimal 3x, in Ihre Woche ein.

Kombinieren Sie Kraftsport, zum Aufbau der Muskeln, mit Herzkreislauftraining zur Aktivierung der Fettverbrennung.

 

3. Motivieren Sie sich selbst.

Suchen Sie ein Kleidungsstück heraus, in das Sie wieder passen möchten und platzieren sie es dort, wo es Ihnen täglich begegnet.

 

4. Informieren Sie Ihre Familie und Ihre Arbeitskollegen über Ihr Vorhaben.

So ernten Sie Verständnis und Unterstützung von Ihrem Umfeld.

 

5. Lassen Sie sich helfen.

Wir im Corpusana helfen Ihnen. Mit unserem erprobten Trainingssystem und unserer Ernährungskontrolle helfen wir Ihnen, Ihre Ziele zu erreichen.

Mit der BIA-Messung stellen wir Ihren Status Quo fest und kontrollieren, anfänglich alle 2 Wochen, Ihre Fortschritte.

Mit uns schaffen Sie das! Versprochen!