Power Plate

Durch die Vibration wird ein Muskelreflex ausgelöst. Der Körper reagiert auf die Vibration mit dem Zusammenziehen (Kontraktion) der Muskulatur. Es handelt sich dabei um einen automatischen Reflex der nicht beeinflusst werden kann. Der Muskeldehnreflex ist für die Körperhaltung und den Muskeltonus sehr wichtig. Er ist das Grundprinzip des Vibrationstrainings.

Ein gutes und bekanntes Beispiel dafür ist der Kniesehnen-Reflex. Beim Klopfen auf die Kniesehne wird diese gedehnt. Als Antwort darauf zieht sich der Oberschenkelmuskel (Quadrizeps) zusammen und das Bein schnellt nach oben.

 

Und wer hat´s erfunden?

 

Diesesmal waren es nicht die Schweizer und auch nicht die Amerikaner.

Vibrationsplatten wurden in der Medizin schon lange erprobt. 1869 setzte der US-Amerikaner George Taylor ein Gerät zur Vibrationstherapie von Arm und Rücken ein. Jean-Martin Charcot experimentierte um 1880 mit einem vibrierenden Stuhl zur Behandlung der Parkinson-Krankheit. Gustav Zander (Schweden) entwickelte über 70 verschiedene dampfbetriebene Vibrationsgeräte zur Mechano-Therapy. John Harvey Kellogg setzte in seinem Battle Creek Sanatorium vibrierende Stühle und vibrierende Manipulatoren für Arme und Beine ein. 1960 veröffentlichte der Ostdeutsche Dr. Biermann den Effekt von sog. "zyklischen Oszillationen" auf den menschlichen Körper. Um 1970 versuchte Vladimir Nazarov, Mitglied des sowjetischen Turnerteams, die Übertragung der Biermannschen Idee in praktikable Trainingsmethoden für welche sich seither die Begriffe biomechanische Stimulation (BMS), biomechanische Oszillation etabliert haben. Als Erfinder der Vibrationsplatte, kann Dr. Biermann genannt werden. Seit 1996 werden Vibrationsplatten im freien Handel angeboten, auf denen der Trainierende stehen kann und die somit ein ganzheitliches Training sowohl der Extremitäten als auch der Rumpfmuskulatur ermöglichen.

Quelle: Grazy Fit